Blind sehen oder das Ding mit der Augenbinde

Blind sehen? Wie passt das zusammen?

Für mich eine der wertvollsten Übungen: Blind gehen oder Tätigkeiten verrichten

Ob bei Aktionen wie Waldbaden, Naturerlebnistage, Teamprozessen etc. ist die Augenbinde ein beliebtes Zubehör.

Eingesetzt, um die Sinne zu schulen oder als Vertrauensübung.

Manche hassen sie und andere lieben dieses Übungen.

Für mich ist es eine der wichtigsten Übungen, sich selbst und seine Umwelt wahrzunehmen. Es ist unglaublich, was so eine einfache Übung mit einem selbst macht und wie die Umwelt (Vögel und andere Tiere) darauf reagiert. 

Baue ich blinde Übungen ein, ist dies immer eine Einladung. Jeder darf selbst entscheiden, ob er die Übung probiert oder nicht. 

Hier können Brücken gebaut werden wie z.B. erst einmal nur kurz die Augen schließen, an der Hand führen, blinzeln lassen etc.

Warum ich blinde Übungen liebe?

Sehende Menschen werden hautpsächlich den Sehsinn einsetzen und über diesen wahrnehmen. Schalte ich den am meist genutzten Sinn aus, können die anderen Sinne erweitert werden. 

Anfangs schloss ich die Augen, sobald die Augenbinde aufgesetzt wurde. Somit war ich bei mir und konnte von da an meine anderen Sinne "ausfahren". Ich schmeckte den Boden unter den Füßen, roch das Wasser, Bäume, Gras oder auch den Fuchs, das Wildschwein...Ich spürte den Unterschied zwischen den Bäumen, den zwischen Freifläche und Wald.

Das Gehör wurde sensibilisiert. Ich bewegte mich im Foxwalk oder noch langsamer. Ich selbst wurde immer ruhiger und mein Gang lautloser. 

Ich ging immer den gleichen Weg zu meinem Sitzplatz. Kein Vogelalarm, aber am Abzweig saß immer eine Meise, die kurz einen Ton ausrief. Ich wurde geführt. Voll cool und spannend.

So trainierte ich täglich. 

Feuerbohren blind, Sachen blind suchen, was für tolle Übungen.

Doch da war noch was, was nicht so im physischen trainierbar war. Ich begann die Augen offen zu halten und im Weitwinkelblick  zu bleiben. Ich ging in mich, stellte Fragen (Tempelarbeit-siehe Philosophiekurse) und überließ mich voller Vertrauen dieser Führung. Ich fand so Plätze, Material. 

Ich wurde bei Gefahr gewarnt und konnte reagieren.

Unbeschreiblich ist der Moment, wenn die Augenbinde abgenommen wird. Selbst im Dunkeln wirkt alles plötzlich hell, frisch und neu . Der Blick ist weit und alles erschein in neuem Licht.

Meine Sicherheit in mich wuchs. Für die Bearbeitung meiner Angst im Dunkeln allein draußen im Wald zu bleiben, waren die Übungen eine große Hilfe. 

Der Kopf wird freier und der "innere Gorilla" zum Schweigen gebracht. 

In blinden Übungen steckt noch viel mehr als es auf dem ersten Blick scheint und manches kann mit Worten schwer ausgedrückt werden. Immer wieder baue ich Übungen in meinen Kursen ein. 

Probiere es doch mal aus. Das geht an jedem Ort und überall. Zähneputzen mit Augenbinde oder heute mal ein Essen einnehmen blind. Der Geschmack Deines Essens wird Dich überraschen. Kannst Du auf Anhieb sagen, was links im 2. Fach Deines Kühlschrankes liegt? Hole mit verbundenen Augen die Butter oder pflanzlichen Brotausstrich aus dem Kühlschrank ohne vorher noch einmal nachzuschauen. .....Ist es Dir gelungen? War der Aufstrich genau da, wo Du hingefasst hast?

Solche kleinen Übungen können täglich eingebaut werden und machen unheimlich viel Spaß. Auch mit KIndern oder in der Familie gut einzubauen :)

Viel Freude beim Üben


Hier könntest du dich kurz vorstellen und erklären, was du tust. Was macht dich besonders, und wie kannst du deinen Kunden helfen? Das muss gar nicht lang sein. Eigentlich ist es sogar eine gute Idee, den Text möglichst kurz zu halten, weil die meisten Leute nicht viel auf Bildschirmen lesen möchten.

Wir arbeiten stets an verschiedenen Projekten – meistens, um für unsere Kunden das Beste zu erreichen. Von Zeit zu Zeit experimentieren wir jedoch auch an völlig neuen Konzepten und Ideen.